Münst, Gregor

* Grodt/OA Biberach 8.3.1841

† Tettnang 6.7.1908

kath.

S. d. Landwirts Lorenz G. in Grodt.

∞ Rosa Witzigmann.

Der aus Oberschwaben stammende und dort aufgewachsene M. war einer der langjährig im Dienst der württ. Innenverwaltung wirkenden Oberamtmänner.

Nach dem Besuch der Biberacher Lateinschule und des Gymnasiums in Ehingen/Donau ging M. 1862 zum Studium der Regiminalwissenschaften an die Universität Tübingen und trat dort dem Corps Rhenania bei. 1866 nahm er als Landwehrmann am Krieg gegen Preußen teil, wurde zum Fähnrich ernannt und absolvierte nach der Niederlage die Kriegsschule in Ludwigsburg. 1868 zum Leutnant befördert, nahm M. auch am Krieg 1870/71 teil und wurde zum Oberleutnant im 4. Inf.-Rgt. befördert. 1872 setzte er sein Studium in Tübingen fort, bestand 1874 die I. und im Frühjahr 1875 die II. Höhere Justizdienstprüfung. Anschließend erfolgte M.s Übernahme in den Dienst der württ. Innenverwaltung als Amtmann beim OA Mergentheim.

1882 trat er als Kollegialhilfsarbeiter in die Ministerialabteilung für Straßen- und Wasserbau im Innenministerium ein, 1882/83 war er Regierungsassessor bei der Regierung des Jagstkreises in Ellwangen/Jagst. 1883 wurde ihm erstmals die eigenständige Leitung eines Oberamts übertragen, indem er zum Oberamtmann beim OA Backnang ernannt wurde. 1889 wechselte er in gleicher Eigenschaft zum OA Ludwigsburg, wo ihm 1891 Titel und Rang eines Regierungsrates verliehen wurden. 1903 trat er in den Ruhestand, den er in Ludwigsburg und am Bodensee verlebte. – Bronzene Jubiläumemdaille; 1893 Ritterkreuz I. Kl. des Friedrichsordens; 1899 Kgl. Preuß. Roter Adlerorden IV. Kl.; 1900 Silberne Karl-Olga-Medaille; 1903 Ritterkreuz des Württ. Kronordens.

 

Q            

HStAS, E 151/01 Bü 1019, 1101 und 1420 E 146 Bü 8661 (II. Höhere Justizdienstprüfung Frühjahr 1875).

L            

Ludwigsburger Zeitung Nr. 156/1908 – Die Tübinger Rhenanen 41982, 50, Nr. 175 – Amtsvorsteher, 420 (Thomas Schulz).

Zurück